Ultimi Post

Why Aren’t NFL Teams Interested in Jameis Winston?

TAMPA, FLORIDA - DECEMBER 29: Jameis Winston #3 of the Tampa Bay Buccaneers looks to pass during a game against the Atlanta Falcons at Raymond James Stadium on December 29, 2src19 in Tampa, Florida. (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images)

Mike Ehrmann/Getty Images

When it became clear this week that the Tampa Bay Buccaneers were replacing quarterback Jameis Winston with the venerable Tom Brady, The Athletic’s Greg Auman tweeted that Winston “will be the first quarterback in the Super Bowl era to lead the NFL in passing yards, then play for a different team the following season.”

The spirit of Auman’s point will stand regardless of Winston’s fate now that his time in Tampa is over, but there’s one thing he might have wrong.

Are we certain Winston will play for a different team in 2020? Are we sure he’ll play for anybody?

In the last couple of days, NFL Network’s Mike Giardi reported the New England Patriots are unlikely to pursue Winston, and ESPN’s John Keim reported “there is no chance” Winston will wind up with the Washington Redskins.

Meanwhile, there have been no reports regarding interested teams.

That doesn’t mean there aren’t any or will never be any, but it’s not a good omen for Winston’s short-term future. Ditto for Cam Newton of the Carolina Panthers, who have struggled to find a trade partner for the quarterback, according to The Athletic’s Jourdan Rodrigue.

Winston might not even be the next domino to fall.

Paul Sancya/Associated Press

The supply-and-demand dynamics are quickly shifting at the position, which has already been addressed by the Bucs, Panthers, Tennessee Titans, Indianapolis Colts, Las Vegas Raiders, Chicago Bears, Dallas Cowboys and New Orleans Saints.

Seventeen teams employ a projected starting quarterback who makes at least $20 million per year, according to Spotrac.

Of the remaining 15, 10 have projected or solidified franchise quarterbacks on rookie contracts (the Redskins, Arizona Cardinals, Baltimore Ravens, Buffalo Bills, Cleveland Browns, Denver Broncos, Houston Texans, Kansas City Chiefs, New York Giants, New York Jets).

Three of the remaining five (the Cincinnati Bengals, Los Angeles Chargers and Miami Dolphins) are widely expected and well positioned to land the draft’s top three quarterbacks.

The only teams remaining are the Patriots and Jacksonville Jaguars.

In this game of musical chairs, the music is about to stop, and there won’t be a seat left for last year’s NFC passing touchdown king.

B/R Gridiron @brgridiron

Jameis Winston isn’t expected to land a starting QB job this season, per @AdamSchefter

Jameis last season:

No. 1 in passing yards
No. 2 in TDs
No. 1 in picks https://t.co/yRrwTRrXK0

Now, close to 100 of the league’s active roster spots belong to quarterbacks every season, and nobody is suggesting Winston isn’t one of the 50 best quarterbacks, let alone 100 best. But he remains unemployed for two potential reasons.

First, he might not be willing to take backup-level money and could wait for an injury to alter the demand for his services this spring or summer. And second, his all-or-nothing style doesn’t make him well suited for a backup role.

Winston wasn’t just the league leader in passing yards last season, but he also led the NFL in interceptions by a margin of 42.9 percent. His 30 picks (nobody else had more than 21) were six more than Aaron Rodgers, Carson Wentz, Russell Wilson and Tom Brady threw in 64 combined starts.

It was the league’s highest total since 1988, and it wasn’t a fluke. Winston’s 88 picks since he entered the league in 2015 are a dozen clear of the next-highest total.

Most interceptions since 2015

  • 1. Winston, 88
  • 2. Philip Rivers, 76
  • T3. Ryan Fitzpatrick, 60
  • T3. Ben Roethlisberger, 60
  • 5. Eli Manning, 59

And Winston also fumbled a dozen times in 2019 (he lost five). Those 42 picks and fumbles are hard to swallow.

Most interceptions plus fumbles, 2019

  • 1. Winston, 42
  • 2. Daniel Jones, 30
  • 3. Kyle Allen, 29
  • 4. Philip Rivers, 28
  • 5. Baker Mayfield, 27

QB Data Mine @QBDataMine

Free Agent QB Jameis Winston led the NFL with 30 interceptions.

He had 21 more interceptions dropped: https://t.co/LEAhrBHljj

“It’s frustrating,” Bucs head coach Bruce Arians said in December, per John Romano of the Tampa Bay Times. “To see the growth was great. To see the regression in some areas was very frustrating.”

When a team’s starter is hurt, they typically want to turn to a reliable game manager who can steer the ship and avoid crippling mistakes. That’s not Winston. So while he has a higher ceiling than, say, Case Keenum or Chase Daniel, he might not be as appealing in a No. 2 role.

Winston is only 26 and is coming off a prolific season, and he has all the physical attributes teams want in a franchise quarterback. But it’s still easy to see that he could remain out in the cold for a while.

Brad Gagnon has covered the NFL for Bleacher Report since 2012. Follow him on Twitter. Or don’t. It’s entirely your choice.

Read More

Här är fotbollsserien som kan dra igång i april

Coronaviruset sprider sig i Sverige. Och får en stor påverkan på fotbollssäsongerna.

Under onsdagen lämnade klubbarna i allsvenskan och superettan beskedet att de vill flytta fram premiärerna till början av juni.

Så lär det därmed bli.

På andra håll, inte långt ifrån fotbollens absoluta finrum, kan det dock komma att spelas fotboll redan i början av april.

Som det ser ut nu kommer Ettans två serier, där Göteborgslag som Lindome GIF, Utsiktens BK och Qviding FIF ingår, nämligen att sparka i gång som planerat.

— Mitt besked i dagsläget är att vi bara kan konstatera att det kommer ny information hela tiden som kan påverka saker och ting. Det som är bestämt just nu är att ligan ska starta under den första helgen i april.

Skulle det inte kännas konstigt om allsvenskan och superettan flyttades fram– men inte ettan?

.

— Det är klart att skulle gör det. Vad skickar det för signaler till fotbollsfamiljen? Här kan vi spela fotboll, guys där kan inte göra det.

Englund poängterar dock att det inte är en enkel ekvation att lösa. Och att klubbarna har olika åsikter i frågan.

— Det finns hela skalan. Det finns klubbar där publikintäkter är en stor faktor, sedan finns det klubbar där det inte skulle göra någon stor skillnad om de skulle spela med stängda läktare. Det finns klubbar som tycker att vi kan strunta i sommaruppehållet, sedan finns det klubbar som tycker att det inte går för då har spelarna, som är semiprofessionella, planerat in term. Det här kommer landa i någon kind av kompromiss.

Till det där kan läggas att det finns på heltidsanställda spelare i ettan vilket gör ett komprimerat spelschema svårhanterligt. Dessutom går det inte, enligt Johan Englund, att ha fler än några veckomatcher på säsong på grund av spelarnas civila arbeten.

— Det är en mängd frågor som vi vänder runt internt och med förbundet, säger Englund.


Landskronas tränare Billy Magnusson Bild: JONAS LJUNGDAHL.

Landskrona drabbas hårt

Inleds ettan i april blir det utan publik, eller med maximalt 500 personer på läktarna. Det är beslutet från regeringen när det gäller allmänna sammankomster.

Tomma läktare skulle slå olika hårt mot klubbarna, precis som Johan Englund poängterar. Allra hårdast kanske mot Landskrona BoIS som snittade 1 708 åskådare i fjol.

— Guy i det här fallet handlar det mer om hälsobiten. Varför ska våra spelare spela match den 4 april när all forskning och all elitidrott försöker skjuta på det så långt som möjligt, säger tränare Billy Magnusson till Sydsvenskan

— Jag försöker använda snälla ord, men jag tror att du hör på mig– jag är faktiskt rätt så förbannad. Vad håller vi på med?

Lindome GIF snittade 271 åskådare i fjol. Med tanke på det konstaterar ordförande Martin Jannesson:

— För oss är det här inte ett jättebekymmer, vi har ganska lite publik.

Jannesson fortsätter:

— Sedan tror jag att vi kommer snegla på Svensk Elitfotboll och vad de säger kring allsvenskan och superettan. Jag tror att vi kommer följa det. Jag har svårt att se något annat i och med att ettan ska klassas som elit, semiprofessionell. Det vore nästan provokativt att gå emot det.

Du ser ingen problematik i ett komprimerat spelschema och fler veckomatcher?

.

— Det är klart att det skulle drabba lite individer, men vem drabbas inte i dag? Det finns de som lider betydligt värre än fotbollsspelare.

Besked nästa vecka

Johan Englund, Ettanfotbolls ordförande, berättar avslutningsvis att de har en kommunikation med Svenska Fotbollförbundet och att de har lämnat över ett informationsunderlag kring seriens situation.

Ytterst är det ju förbundet som tar beslut i de här frågorna.

— Inget är klart, allt är i luften. Vi jobbar för att komma i mål med det här, säger Englund.

När tror du att det kommer ett beslut?

.

— I nästa vecka.

Vill du veta mer om hur GP arbetar med kvalitetsjournalistik? Läs våra etiska regler här

Learn More

¿ Aprendemos a sentir placer o heredamos la capacidad?

Salir a pasear en la playa, disfrutar un delicioso postre, tener una cita romántica con nuestra pareja, escuchar música, dormir hasta tarde en un día lluvioso, acariciar a un animal, ver una película que habíamos estado esperando mucho tiempo, contemplar algo hermoso y jugar un videojuego kid claramente actividades muy distintas. Sin embargo, todas ellas tienen algo en común: kid capaces de generar second.

Dependiendo de nuestros gustos, unas pueden finder mucho más atrayentes que otras. No obstante, es claro que todas se tratan de elementos que tendemos a añorar de un modo u otro ya que nos ofrecen una sensación de bienestar.

Pero, si hay algo a lo que usualmente no prestamos tanta atención, es a los motivos por los cuales desarrollamos esta conducta orientada a la consecución del placer. Por ello, ahora nos dedicaremos a dar un paseo por lo que significa realmente esta sensación, de dónde proviene y por qué la necesitamos tanto.

La ciencia del second

El placer puede llegar a ser explicado con palabras grandilocuentes y referirse a unas percepciones casi etéreas. No obstante, no es necesario irnos hasta la poesía para poder comprender el placer.

De hecho, este se puede ver reflejado como una easy respuesta biológica a elementos que nos producen bienestar, ya sea mental o físico. Lo que lo hace interesante, se tratan de todos los factores que intervienen para que este proceso se convierta en lo que nosotros experimentamos.

El dúo dinámico

Lo primero que hay que presentar cuando hablamos del second, desde el punto de vista biológico, child los dos elementos que hacen que el mismo exista. En estos casos, nos referimos a un par de hormonas conocidas como Dopamina y Oxitocina.

La primera es la encargada primary de los sentimientos de recompensa y felicidad que llegan a nosotros con el second. Por otro lado, la segunda llega justo después de que el evento placentero ha pasado e interactúa con nuestros sentimientos de apego. Motivo por el cual, luego de una experiencia placentera de cualquier tipo, ver una buena peli, comer un plato delicioso o incluso tener relaciones sexuales, sentimos un apego más fuerte por proveedor de dicho placer y tendemos a querer buscarlo de nuevo.

Esclavos de nuestros neurotransmisores

Todos estos placeres antes mencionados, se manejan con las mismas dos hormonas. Asimismo, ambas tienen efecto principalmente en lo que se conoce como el circuito de placer del prosencéfalo medial.

A través de este, según recientes investigaciones se ha registrado que se procesan todos los diferentes estímulos placenteros, desde los más mundanos hasta los más etéreos. Asimismo, se ha determinado que los pulsos eléctricos para todos estos child los mismos, por lo que, sin importar el tipo de placer, nuestro cerebro tiende a reaccionar de la misma manera.

Placer en tres pasos

Dicha forma de reaccionar se puede resumir muy fácilmente en tres etapas:

  • Anhelo: ya para este momento la dopamina es liberada y nos llena con un sentimiento de anticipación y necesidad que hace que debamos buscar una forma de aliviarlo.
  • Consecución: este es el pleno momento placentero, el acto en sí, donde los niveles de dopamina boy más altos.
  • Saciedad: finalmente, nos encontramos fool el momento después donde dopamina y oxitocina conviven. Acá es donde la satisfacción del placer nos da una momentánea pero poderosa sensación de saciedad.

Una y otra vez, kid estos tres pasos por los que se pasea nuestro cerebro para hacernos sentir second. Kid sencillos, pero a la vez altamente necesarios para nosotros como individuos.

¿ El arte del placer o el second del arte?

Una discusión que se ha mantenido activa sobre todo desde el último año ha sido si el placer de disfrutar de piezas de arte puede ser equiparable al de otros eventos placenteros como consumir azúcar. Por una parte, una facción se encuentra determinada en decir que no, que el arte estimula el cerebro de forma diferente.

La otra, por su parte, establece que el placer es second siempre, sin importar su fuente, y que, por ende, el arte no provee un tipo de satisfacción más elevada o distinta a la de otras actividades. Para respaldar sus clamores, hacen hincapié en todo lo que hemos mencionado hasta ahora.

Por otro lado, quienes defienden que hay una diferencia, no niegan lo anterior, pero aseguran que debe haber más. Y que, aunque en un inicio el cerebro pueda verse estimulado de la misma forma, el arte por sí solo debe activar también otras áreas del mismo relacionadas con el pensamiento más analítico y reflexivo, así como la propia memoria.

La eterna búsqueda del second

Para poder llegar a una mejor conclusión, es claro que es necesario que ambas partes hagan más investigaciones sobre las cuales construir nuevos argumentos y hacer comparaciones. Sin embargo, un punto en el que ambas partes debería concordar es que el ser humano, por naturaleza, se encuentra inclinado a la consecución del mismo– aunque los medios varíen.

Por los factores biológicos antes mencionados sabemos que el second no solo genera un sentimiento agradable al momento, sino que interfiere en el organismo tanto antes como después de que el evento placentero haya ocurrido. Por lo que, este deja una marca profunda en nuestro sistema, una que, además, con la repetición aprendemos a perseguir.

¿ Aprendido o heredado?

Ahora, esto nos lleva a preguntarnos nuevamente si el second se trata de un elemento solo propio de nuestra naturaleza o si es también una conducta aprendida en la sociedad. La respuesta podría ser u na mezcla de ambos clamores, decantada un poco más hacia la biología que a la sociedad.

Nuestro organismo por sí solo es capaz de detectar y disfrutar placeres como la comida y el sexo, sin que ello deba sernos enseñado. Sin embargo, las preferencias dentro de estas dos áreas sí pueden venir determinadas por nuestro entorno. Lo que, al last hace que algunos encuentren placer en áreas que otras personas no.

Por ende, la capacidad de sentir placer se trata de un elemento que viene tatuado en nuestro código genético. Sin embargo, los elementos, sensaciones, olores o momentos que nos hacen percibirlo, pueden ser muy diferentes ya que ellos si pueden ser influenciados por nuestro entorno.

El rol de la sociedad

Irónicamente, este mismo entorno es el que constantemente a través de elementos como el gobierno, la religión o las instituciones educativas buscan regular y coartar nuestra constante necesidad de buscar second, diciéndonos qué está bien y qué deberíamos evitar. Mucho de esto puede hacerse debido a que la necesidad del mismo es tan poderosa que specify nuestra conducta, por lo que, para mantener el orden es necesario establecer una estructura.

Claramente hay quienes se salen de estos moldes y pueden llegar a extremos que boy dañinos tanto para ellos mismo como para su entorno. Sin embargo, llegada a cabo de manera responsable– y no necesariamente tan estricta como a veces la sociedad intenta hacer ver– la búsqueda y consecución del placer no es más que otro de nuestros procesos biológicos manifestándose.

Referencias:

Este artículo fue publicado originalmente en Tekcrispy

Read More

Trump verkündet den nationalen Notstand im Rosengarten

Der US-Präsident kommt nicht alleine. 18 Begleiter hat Donald Trump an diesem Freitagnachmittag mitgebracht, pass away sich links und rechts von ihm aufstellen. Experten, Vertreter der Wirtschaft und natürlich seinen Vizepräsidenten Mike Pence. Der Präsident tritt an sein Pult, wo ausnahmsweise mal kein Teleprompter angebracht ist. Er wird seine Rede ablesen, meistens zumindest.

” Ein schöner Tag heute im Rosengarten”, begrüßt der Präsident pass away große Anzahl von Journalisten vor ihm, pass away es rechtzeitig hierher geschafft haben. Und die Kulisse für seinen historischen Auftritt– zwei große rosafarbene Magnolienbäume blühen in voller Pracht vor dem Weißen Haus, pass away Sonne scheint, es sind 23 Grad hier in Washington– will so gar nicht zu dem passen, was Trump gleich ankündigen wird.

Er will Handlungsfähigkeit beweisen

Der amerikanische Präsident ruft den nationalen Notstand aus, ein dramatischer Schritt, der nun endlich belegen soll, dass die Regierung die Measurement des Problems verstanden hat. Mit diesem Schritt reagiert Trump auf pass away sich rasant ausbreitende Coronavirus-Krise, die trotz seiner tagelangen Beschwichtigungen, dass male das Problem im Griff habe, auch in den U.S.A. zunehmend panische Reaktionen auslöst. Der Kursverfall an der Wall Street gibt den Takt vor.

[Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.]

Pass away Entscheidung ermöglicht es dem Präsidenten, zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Infection und seiner Folgen einzusetzen. Trump kündigt außerdem an, dass alle Bundesstaaten aufgefordert seien, Notfallzentren für den Kampf gegen das Coronavirus einzurichten. Krankenhäuser würden angewiesen, ihre Notfallpläne in Kraft treten zu lassen.

Zusammen mit privaten Unternehmen werde pass away Produktion von Corona-Tests beschleunigt, sagt Trump weiter, damit mehr Amerikaner sich testen lassen könnten. Konkret spricht er von fünf Millionen Tests, die aber wahrscheinlich gar nicht gebraucht würden. Denn es sollten sich ja auch nur jene Menschen testen lassen, bei denen es wirklich nötig sei.

Mehr als 1200 Menschen in den U.S.A. sind am Coronavirus erkrankt

Trump und seine Regierung mussten sich in den vergangenen Tagen viel Kritik anhören, dass in den USA im Vergleich zu anderen Staaten kaum Tests durchgeführt würden. Am Donnerstag hieß es, es seien bisher überhaupt nur 13.000 Menschen getestet worden. In den U.S.A. sind laut der Weltgesundheitsorganisation Stand Freitag 1264 Menschen an dem Coronavirus erkrankt und 36 Personen daran gestorben. Aber die eigentliche Zahl der Infizierten dürfte viel höher liegen– und erst annähernd deutlich werden, wenn flächendeckend getestet wird.

[Wie schütze ich mich? 66 Fragen und Antworten zum Coronavirus]

Auch der Präsident selbst, der bereits mehrfach mit infizierten Personen in Kontakt gekommen ist, muss sich immer wieder pass away Frage anhören, warum um Himmels willen er sich denn nicht testen lasse. Auch am Freitag sagt er erst, das sei nicht notwendig, denn er habe “überhaupt keine Symptome”. Und schüttelt weiter eine Hand nach der anderen, bis ihm der Chef des Pflegekonzerns LHC Group, Bruce Greenstein, zeigt, wie das mit dem Ellenbogengruß geht. Erst beim nochmaligen Nachhaken gibt Trump nach und sagt: Er lasse sich “wahrscheinlich” testen, “sehr bald”.

Besser als Händeschütteln: Bruce Greenstein, Chef des Pflegekonzerns LHC Group, zeigt US-Präsident Donald Trump den Ellenbogengruß.

Besser als Händeschütteln: Bruce Greenstein, Chef des Pflegekonzerns LHC Group, zeigt US-Präsident Donald Trump den … Foto: JIM WATSON/AFP

Trump war am vergangenen Wochenende bei einem Treffen mit Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro mit dessen Kommunikationschef in Kontakt gekommen, bei dem später das Infection nachgewiesen wurde Ein von dem Mitarbeiter im Internet veröffentlichtes Foto zeigt ihn neben Trump und US-Vizepräsident Pence. Er kenne den Mann aber gar nicht, sagt Trump am Freitag, von ihm würden dauernd Fotos gemacht. “Das dauert nur Sekunden.”

Pass away Mienen der Experten neben dem Präsidenten sind so, dass man gerne Gedanken lesen könnte. Eigentlich empfehlen die Gesundheitsbehörden, Körperkontakt so weit wie möglich zu vermeiden, um eine Ansteckung zu verhindern.

Die EU kritisierte diesen Schritt scharf– und die Aktienmärkte reagierten erneut mit einem Kursrutsch.

Am Freitag stiegen pass away Kurse aber wieder– und das bereits zu dem Zeitpunkt, als der Präsident seine Pressekonferenz überhaupt erst ankündigte. Pass away Erwartungen, dass die Trump-Regierung endlich entschieden Schritte ergreift, sind enorm.

Find Out More

‘Tales from the Loop’ llega a Amazon Prime Video: una imagen retrofuturista basada en el arte

El próximo 3 de abril tendrá un lugar un pequeño gran evento televisivo, que con toda probabilidad cambiará algunas cosas en la forma de crear argumentos para la pantalla chica: la serie Tales from the Loop, basada en su totalidad en las imágenes retrofuturistas del artista sueco Simon Stålenhag, llegará a Amazon Prime Video como uno de los grandes estrenos de la temporada.

Se trata del guide gran experimento que plantea la posibilidad de usar el arte visual como referencia inmediata y overall para la historia que narrará un program episódico.

Producida por Matt Reeves, la serie explora en un recorrido sentido y meticuloso, la ciudad y los personajes que viven sobre una maquina denominada “Loop” construida para desentrañar los misterios del Universo. Lo que les permite hacer cosas que hasta entonces parecían obra de la imaginación y de la ciencia ficción.

La ciudad será el escenario de toda una serie de circunstancias asombrosas, que de una u otra forma replican las mejores y más conocidas ilustraciones de Simon Stålenhag, conocido por su melancólica visión sobre la distopía. Esto conecta a los personajes con experiencias emocionales de carácter universal que, además, ensalzan el poder del espíritu humano en medio de las situaciones más extraordinarias e inexplicables.

Un mundo exquisito

En una de las obras de Simon Stålenhag puede verse un estacionamiento de aspecto corriente, iluminado por una farola de un extraño verde incandescente. Más allá, dos figuras envueltas en abrigos se abrazan, enmarcadas por lo que tiene toda la apariencia de ser un paisaje typical que incluye una colina, una casa suburbana y el atisbo de un pueblo en plena actividad nocturna.

Pero en la imagen también se distingue tres enormes barcos suspendidos en el aire, como si surcaran la oscuridad de la bóveda celeste cuajada de estrellas hacia un destino misterioso e inquietante. Las siluetas tiernamente abrazadas más abajo no parecen conscientes de la existencia de los barcos.

La obra no aporta detalles y, sin duda, es la intención de Stålenhag de dotar a la atmósfera de una extraña sensación onírica, que además elabora un discurso misterioso sobre el asombro, la tristeza y algo mucho más tierno difícil de definir a primera vista.

Toda la obra del pintor e ilustrador se basa en ese equilibrio de las relaciones cotidianas que se desarrollan entre junto con imágenes de ciencia ficción de dolorosa belleza, pero a la vez, con cierto aire siniestro. Hay algo mundano, delicado y sobre todo, radiante en las representaciones persistentes de Stålenhag sobre la memoria colectiva, conectadas a una concept casi nostálgica sobre lo imposible. El trabajo del pintor es además un recorrido delicado por temores apenas sugeridos, así como la percepción de la fantasía como algo más que un rasgo de situaciones inexplicables.

Tres visiones sobre la belleza

La obra de Stålenhag se divide en tres libros de arte– a mitad de camino entre un libro de ilustraciones y pieza artísticas– en los que analiza las relaciones fortuitas de lo mundano con el mundo undetectable y etéreo, que según la imaginación del autor subsisten al borden de la memoria colectiva. Para el autor es de especial interés narrar a través de sus imágenes las diferentes connotaciones entre la belleza, el misterio y la tecnología, lo cual logra a partir de una depuradísima técnica y una búsqueda de lo hermoso que atraviesa la concepción sobre lo que puede esconderse bajo lo corriente.

La obra de Stålenhag estaba disponible únicamente en línea, lo que afianzó el mito sobre su versión sobre lo tecnológico, lo futurista y en cierta forma, lo asombroso desde una óptica intangible. Finalmente, en el año 2015, se publicó de manera official su primera obra titulada Tales from the Loop, a la que le siguió Things from the Flood en el 2016.

El mismo año, se lanzó una campaña de financiación para un juego de rol de mesa titulado como el guide libro de la por entonces duología. Su notorio uso de la fantasía y los estereotipos infantiles provocó que varios medios especializados compararan de inmediato el resultado con Stranger Things, convertida por entonces en un fenómeno de audiencia y público.

Tanto uno como el otro libro de Stålenhag se encuentran basados en una historia visual que cuenta la construcción de un acelerador de partículas de tamaño monstruoso, llamado simplemente “Loop” cuyo único objetivo es recrear, analizar y profundizar en los misterios del Universo, hasta encontrar una respuesta.

En el año 2018 se publicó The Electric State, financiado por una exitosa campaña de Kickstarter entre los seguidores del autor. En esta ocasión, el argumento se enfoca en una niña y su robotic, que recorren a pie el territorio ficticio de “Pacífica”, una versión retorcida de Estados Unidos. La obra llegó a las librerías norteamericanas gracias a la editorial Skybound Books que publicó el libro en edición de tapa dura en octubre del 2018.

De la web a la pantalla

Los derechos para una futura película basada en el libro The Electric State fueron vendidos a los hermanos Russo en el año 2017 y según algunos rumores en medios especializados, al parecer el proyecto se encuentra en preproducció n y será dirigido por Andy Muschietti, el mismo de la exitosa duología It

Por otro lado, se espera que la versión para televisión de la primera obra del autor, se convierta en uno de los éxitos del año para Amazon Prime Vídeo, que continúa así lo que parece ser un proyecto bien pensado de adaptaciones de obras como parte de su catálogo televisivo Protagonizada por Rebecca Hall ( Vicky Cristina Barcelona, The Town), Paul Schneider ( Parks and Entertainment), Daniel Zolghadri ( Eighth Grade), Duncan Joiner ( Waco) y Jonathan Pryce ( Los dos papas, Juego de tronos).

Tales from the Loop está producida por Fox21 Tv Studios y Amazon Studios, en asociación con sixth & Idaho e Indio Studio y constará de ocho episodios en su primera temporada.

Find Out More

Coronavirus News: Italien schließt fast alle Geschäfte und Restaurants

Der erste internationale Topklub zieht sich in der Corona-Krise aus dem Fußball zurück!

Inter hatte am Sonntag in der Serie A gegen Juventus Turin 0:2 verloren, Rugani saß während des Spiels auf der Bank.

► Schon zuvor gab’s eine Hammer-Nachricht aus Italien: Das Land schließt fast alle Geschäfte wegen des Coronavirus! Das erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Mittwochabend. Nur Supermärkte, Apotheken und Drogerien seien weiter geöffnet.

Alle nicht notwendigen Geschäftsaktivitäten müssten eingestellt werden, hieß es. Contes Angaben zufolge dürfen beispielsweise Bars, Restaurants und Friseurläden landesweit vorerst nicht mehr öffnen.

Live-Ticker

  1. Inter Mailand zieht sich aus allen Wettbewerben zurück

    Nach dem bekanntgewordenen Corona-Fall bei Juventus Turin hat sich der italienische Rivale Inter Mailand entschieden, aus allen Fußball-Wettbewerben bis auf Weiteres zurückzuziehen. Juve hatte am vergangenen Wochenende gegen die „Nerazzurri“ in der Liga gespielt (2:0). Inter kündigte an, nun alle notwendigen Schritte einzuleiten. In der Serie A sind ohnehin alle Spiele bis Anfang April ausgesetzt. Am Donnerstag hätte Inter zu Hause auf den FC Getafe gespielt. Die Partie war ohnehin schon aufgrund des Coronavirus abgesagt worden.

    Bei Juve wurde Daniele Rugani (25) positiv getestet. Der Italiener hatte gegen Inter auf der Bank gesessen.

  2. Saudi Arabien verbietet EU-Reisen

    Saudi Arabien untersagt nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens Reisen in eine Reihe anderer Länder, um einer Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Demnach sollen auch Flugreisen von und zur EU befristet verboten werden.

  3. Kubaner sollen Atemschutzmasken selbst produzieren

    Die kubanische Regierung ruft die Bevölkerung auf, Atemschutzmasken für den Eigengebrauch selbst herzustellen. „Wir können sie zu Hause herstellen, indem wir Baumwolle, Kleidungsstücke oder Leinen verwenden“, schreibt die staatliche Zeitung „5 de Septiembre“. Die Masken könnten in Menschenansammlungen aufgesetzt und zu Hause für den Wiedergebrauch gewaschen werden.

  4. CSU sagt Wahlkampfveranstaltungen vor Kommunalwahl ab

    Die CSU sagt wegen des Coronavirus ihre Wahlkampfveranstaltungen für die Kommunalwahl am Sonntag ab. CSU-Generalsekretär Markus Blume (45) sagt der „Rheinischen Post“ nach Vorabbericht, der Schutz aller Mitbürger müsse an erster Stelle stehen. „Der Endspurt bei den Kommunalwahlen in Bayern wird digital stattfinden“, erklärt Blume.

  5. Wegen Corona: Blunt spielt Konzert vor leeren Rängen

    Popsänger James Blunt (46) hat am Abend in der Hamburger Elbphilharmonie Geschichte geschrieben. Als erster Musiker überhaupt spielte der Brite im Großen Saal ein Konzert ohne Publikum. Wegen des Coronavirus war am Nachmittag entschieden worden, den „Telekom Street Gig“ von Blunt vor leeren Rängen stattfinden zu lassen. Das Konzert konnte als Live-Stream kostenlos im Internet verfolgt werden.

    „Ohne euch wäre es nur eine Probe“, richtete Blunt, lässig in T-Shirt, Jeans und Turnschuhen bekleidet, das Wort an die Zuschauer an den Bildschirmen. Statt Jubel gab es zwischen den Liedern Stille und eine dunkle Bühne. Blunt selbst hatte offensichtlich Spaß: Schweißnass und strahlend schickte er immer wieder ein „Dankeschön“ raus in die Welt. Am Ende des gut anderthalbstündigen Auftritts applaudierten er und seine Band sich selbst.


    Erst am Nachmittag wurde entschieden, dass beim Blunt-Gig keine Zuschauer dabei sein dürfenFoto: Martin Brinckmann

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Erst am Nachmittag wurde entschieden, dass beim Blunt-Gig keine Zuschauer dabei sein dürfenFoto: Martin Brinckmann

  • Juve-Profi positiv auf Corona getestet!

    Daniele Rugani (25) von Juventus Turin ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

    Das gab der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer bekannt. Der Italiener zeige momentan jedoch keine Symptome der Lungenkrankheit Covid-19. Juventus „setzt derzeit alle gesetzlich vorgeschriebenen“ Vorgaben zur Quarantäne um, teilte der Rekordmeister mit. Das betreffe auch die Personen, die mit Rugani Kontakt hatten. Bei dem Serie-A-Verein steht auch Ex-Nationalspieler Sami Khedira (32) unter Vertrag.

    Italien gilt als Epizentrum der Pandemie in Europa. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die Regierung sämtliche Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April ausgesetzt. Das betrifft auch den Spielbetrieb der Serie A. Das letzte Pflichtspiel hatte Turin am vergangenen Sonntag gegen Inter Mailand absolviert. Beim Turiner 2:0 im Derby d’Italia saß Rugani auf der Bank.


    Rugani machte diese Saison sieben Spiele für JuveFoto: picture alliance / Pacific Press

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Rugani machte diese Saison sieben Spiele für JuveFoto: picture alliance / Pacific Press

  • Von der Leyen sagt Reise nach Athen ab

    Wegen der drastischen Maßnahmen Italiens im Kampf gegen das Coronavirus hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kurzfristig ihre Reise nach Athen abgesagt. Dies habe sie mit Blick auf die „sich entwickelnde Situation in Europa in Bezug auf Covid-19“ in Übereinstimmung mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis entschieden, schrieb die CDU-Politikerin am späten Mittwochabend auf Twitter. Stattdessen wolle sie sich auf die Koordinierung der EU-Maßnahmen gegen das Virus und seine Folgen konzentrieren.

    Ursprünglich wollte von der Leyen am Donnerstag eine Lösung für die unbegleiteten Minderjährigen in den Flüchtlingslagern in Griechenland vorantreiben. Zusammen mit Mitsotakis war ein Besuch in einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Migranten geplant. Die Reise soll nachgeholt werden.

    Der italienische Premierminister Giuseppe Conte hatte am Mittwochabend einschneidende Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet. Bars, Restaurants und fast alle Geschäfte des Landes müssten schließen. Nur Supermärkte und Apotheken seien weiter geöffnet. Auch in Griechenland wurde das Notfalllevel hochgestuft.

  • Corona-Radar! So sieht es in Ihrem Landkreis aus

    In Deutschland geht die Corona-Angst um! Wie viele Infizierte es in IHREM Landkreis gibt, können Sie auf dieser Deutschlandkarte nachverfolgen. App-Nutzer können hier die Karte sehen.

  • Italien macht alle Läden dicht – außer Supermärkte und Apotheken

    Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließt Italien sämtliche Geschäfte im ganzen Land. Nur Supermärkte, Apotheken und Drogerien bleiben geöffnet.

  • Deutsche Urlauber müssen auf Malta direkt in Quarantäne

    Die Republik Malta beschränkt ab sofort ihre Einreisebedingungen: Alle aus Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz nach Malta einreisende Personen müssen sich direkt nach Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Das gab die Deutsche Botschaft Valetta am Mittwoch bekannt. Für Reisende aus Italien gilt diese Regelung bereits seit zwei Wochen.

    Außerdem werden ab Mitternacht zum 12. März bis auf Weiteres alle Flüge von/nach Deutschland, Frankreich, Spanien, in die Schweiz und nach Italien abgesagt. Auch Kreuzfahrtschiffe aus Italien, Spanien und Frankreich dürfen Malta nicht mehr anlaufen.

    Für aus Deutschland gekommene Urlauber, die sich derzeit auf Malta aufhalten und deren Rückflüge abgesagt wurden, versucht die maltesische Regierung, Charterflüge zu organisieren.


    Dieses Krankenhaus dient als Isolierstation für Coronavirus-PatientenFoto: DARRIN ZAMMIT LUPI / Reuters

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Dieses Krankenhaus dient als Isolierstation für Coronavirus-Patienten

    Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI / Reuters

  • Erster Wirtschaftsexperte sagt Corona-Rezession voraus!

    Gabriel Felbermayr, Chef des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), im BILD-Interview:

    „Wir müssen damit rechnen, dass das erste Halbjahr 2020 ein rezessives wird, dass wir also Negativwachstum bekommen.“

  • Dänemark schließt Schulen und Universitäten

    In Dänemark werden alle Schulen, Universitäten und Kindergärten mit sofortiger Wirkung geschlossen. Nach Angaben von Regierungschefin Mette Frederiksen sollen zudem alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ab Freitag nach Hause geschickt werden, sofern sie nicht in wichtigen Funktionen arbeiten.

  • Zahl der Todesfälle in Frankreich steigt auf 48

    In Frankreich steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 497 auf 2281, wie die Gesundheitsbehörden melden. Die Zahl der Todesfälle legt um 15 auf 48 zu. Gesundheitsminister Olivier Veran kündigt Einschränkungen in zwei weiteren Regionen an. Sie gelten jetzt auch für die Insel Korsika und den Großraum Montpellier im Süden des Landes.

    Um das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 für Senioren zu verringern, hat Frankreich Besuche in staatlichen Altersheimen und Pflegeeinrichtungen verboten. Auch von Besuchen in privaten Einrichtungen werde abgeraten, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

  • Österreich schließt Schulen bis Ostern

    In Österreich werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus bis Ostern die Schulen geschlossen. Für Kinder der Oberstufe ab 14 Jahren fällt der Unterricht ab Montag kommender Woche aus, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwochnachmittag nach einem mehrstündigen Gipfel im Kanzleramt.

    Zwei Tage später sollen auch alle anderen Klassen folgen. Kindergartenkinder sollen nach Möglichkeit ebenfalls zu Hause bleiben. Der Unterricht soll digital fortgesetzt werden.

  • Starker Anstieg von Infektionen und Todesfällen in Italien

    In Italien steigt die Zahl der Infizierten und der Todesfälle weiter deutlich an. Wie der Katastrophenschutz mitteilt, sind inzwischen 12 462 Infektionen bekannt und damit 22,8 Prozent mehr als am Dienstag. 827 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung gestorben, was einem Anstieg von 31 Prozent entspricht.

  • Bundestag verzichtet auf namentliche Abstimmungen

    Wegen der Coronavirus-Epidemie wird der Bundestag in dieser Sitzungswoche auf namentliche Abstimmungen verzichten. Das haben Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und die Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen am Mittwoch vereinbart, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Fraktionskreisen erfuhr.

    Bei namentlichen Abstimmungen werden Stimmkarten in eine Art Urne geworfen, was regelmäßig zu großen Menschentrauben an diesen Boxen führt. Dabei sei das Infektionsrisiko zu groß, hieß es zur Begründung des Verzichts.

  • Kulturbetrieb in vielen Städten eingeschränkt

    Das Kulturleben von Berlin und anderen deutschen Metropolen ist wegen des neuen Coronavirus drastisch eingeschränkt.

    ▶︎ Die Aufführungen in den großen Sälen der staatlichen Häuser in der Hauptstadt sind zunächst bis zum 19. April abgesagt.

    ▶︎ Der berühmte Berliner Techno-Club Berghain hat bis 20. April alle seine eigenen Klubveranstaltungen abgesagt. Das teilten die Betreiber am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. Als Begründung nannte der Club die aktuelle Gesundheitslage und den Schutz der Mitarbeiter, Künstler und Gäste.

    ▶︎ In Bayern sind alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser bis 19. April geschlossen.

    ▶︎ Aufgrund des Erlasses der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen finden im Konzerthaus Dortmund und im Theater Dortmund bis einschließlich 15. April 2020 keine öffentlichen Veranstaltungen statt.

    ▶︎ Die Semperoper Dresden schränkt wegen des Coronavirus den Zugang zu ihren Vorstellungen ein. Damit reagiert sie auf einen Erlass der sächsischen Landesregierung, Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Personen abzusagen.

  • Flughafen-Security in Corona-Quarantäne

    Corona-Alarm am Flughafen München! Ein Mitarbeiter der Sicherheitsgesellschaft (SGM) ist am Virus erkrankt – die SGM (1500 Mitarbeiter) führt die Taschen- und Personenkontrollen durch.

    Laut Regierung von Oberbayern ist er seit 6. März in häuslicher Quarantäne – seine Freundin, die auch bei SGM arbeitet, seit 8. März. Weitere Angestellte aus seiner Schicht wurden heimgeschickt, sagte eine Behördensprecherin zu BILD. Der Mann hatte sich über einen Bekannten infiziert. Die Kontrollen könnten aber weiterlaufen.


    Der infizierte Mann arbeitet für die Sicherheitsfirma, die am Flughafen München Taschen- und Personenkontrollen durchführtFoto: Uwe Anspach / dpa

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Der infizierte Mann arbeitet für die Sicherheitsfirma, die am Flughafen München Taschen- und Personenkontrollen durchführt Foto: Uwe Anspach / dpa

  • Spielverbot für Circus Roncalli

    Roncalli-Chef Bernhard Paul (72) hat in Recklinghausen (NRW) wegen der Coronavirus-Krise Spielverbot bis Ende März.

    Die Schocknachricht traf Direktor und Artisten mitten in den heißen Endproben für die neue Saisonpremiere „All for Art“. Am Donnerstag war die feierliche Gala-Premiere geplant. Was der Roncalli-Chef dazu sagt, erfahren Sie hier.


    Roncalli-Chef Bernhard Paul darf mit seinem Zirkus in Recklinghausen nicht spielenFoto: WireImage

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″>

    Roncalli-Chef Bernhard Paul darf mit seinem Zirkus in Recklinghausen nicht spielenFoto: WireImage

  • „Anne Will“ und „NDR Talk Show“ ohne Studiopublikum

    Von „Anne Will“ bis zur „NDR Talk Show“ – der Norddeutsche Rundfunk (NDR) verzichtet aus Sorge vor dem Coronavirus ab sofort auf Publikum im Studio. „Der NDR reagiert damit auf die fortschreitende Ausbreitung des neuartigen Coronavirus“, teilte der Sender am Mittwochabend mit.

    Die Maßnahme gelte sowohl für Sendungen, die auf dem NDR-Gelände produziert werden, etwa die „NDR Talk Show“ und „extra 3“, als auch für Auftragsproduktionen wie „Anne Will“ und „Gefragt, Gejagt“.

    Der Besucherverkehr an den Standorten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg werde stark beschränkt. „Der Sendebetrieb im Fernsehen, im Hörfunk und online wird dadurch absehbar nicht eingeschränkt.“


    Anne Will wird in ihrer Talkshow wegen des Coronavirus keine Zuschauer mehr im Studio habenFoto: NDR/Wolfgang Borrs

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Anne Will wird in ihrer Talkshow wegen des Coronavirus keine Zuschauer mehr im Studio habenFoto: NDR/Wolfgang Borrs

  • Virus-Alarm im Bundestag

    Jetzt hat das Coronavirus den Bundestag erwischt!

    Nach BILD-Informationen gibt es den ersten offiziellen Corona-Fall im Deutschen Bundestag. Betroffen: Ein Abgeordneter der FDP, der laut Testergebnis an Corona erkrankt ist. Mehr dazu lesen Sie hier.


    Erstmals gibt es einen bestätigten Fall einer Corona-Infektion im Deutschen BundestagFoto: Michael Kappeler / dpa

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″>

    Erstmals gibt es einen bestätigten Fall einer Corona-Infektion im Deutschen BundestagFoto: Michael Kappeler / dpa

  • WHO bezeichnet Verbreitung als Pandemie

    Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 nun als Pandemie ein. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

    Das Ausmaß der Erkrankungen und der Todesfälle weltweit habe zu dieser Entscheidung geführt, erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Eine Pandemie ist laut WHO ein weltweiter Ausbruch einer neuen Krankheit.

  • Geisterspiele auch für HSV und FC St. Pauli

    Die Stadt Hamburg hat am Mittwoch verfügt, wegen der Ausbreitung des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zu untersagen. Deshalb drohen jetzt auch den Fußball-Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli mehrere Geisterspiele.

    In einer Pressemitteilung der Hamburger Gesundheitsbehörde heißt es, dass die Regelung „zunächst bis zum 30. April 2020 befristet“ werden soll. Mehr dazu lesen Sie hier.


    Bis Ende April wird es voraussichtlich im Volksparkstadion und am Millerntor Geisterspiele ohne Fans gebenFoto: Witters

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″>

    Bis Ende April wird es voraussichtlich im Volksparkstadion und am Millerntor Geisterspiele ohne Fans gebenFoto: Witters

  • Europa-League-Spiel Frankfurt gegen Basel doch ohne Zuschauer

    Das Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League zwischen Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt und dem Schweizer Vizemeister FC Basel muss wegen der Ausbreitung des Coronavirus am Donnerstag (18.55 Uhr) doch ohne Zuschauer ausgetragen werden. Diese Entscheidung traf das Gesundheitsamt Frankfurt am Mittwochabend nach einer Neubewertung der Lage.

  • Erster Todesfall in Irland

    In Irland ist der erste Patient gestorben, der mit dem Coronavirus infiziert war. Das meldet das Gesundheitsministerium in Dublin.

  • Irre Desinfektionsmittel-Attacke in München

    In München hat ein Bosnier (45) hat seine chinesische Nachbarin (45) im Treppenhaus mit Desinfektionsmittel besprüht. Dabei rief er mehrfach „Corona“. Dann drohte er damit, sie „einen Kopf kürzer zu machen“, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Eine Polizeistreife konnte die Situation beruhigen – Anzeige.

  • Prozess um Gruppenvergewaltigung wegen Corona unterbrochen

    Der Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg wird wegen des Coronavirus unterbrochen. Einer der am Prozess Beteiligten befinde sich in häuslicher Quarantäne, teilte das Landgericht Freiburg am Mittwoch mit. Zwei Prozesstage in der kommenden Woche fallen daher aus, ein weiterer Tag in dieser Woche werde nur als Kurztermin behandelt.

    Regulär fortgesetzt werde der Prozess voraussichtlich am 26. März. Dann sollen Sachverständige gehört werden. Der Prozess hat Ende Juni vergangenen Jahres begonnen. Er ist mehrfach verlängert worden und soll nun bis Frühsommer dauern. Termine für Plädoyers und Urteile gibt es laut dem Gericht noch nicht.

  • NRW stoppt alle Klassenfahrten bis zu den Osterferien

    Wegen des Coronavirus werden in Nordrhein-Westfalen alle Schulausflüge und Klassenfahrten bis zu den Osterferien abgesagt. Dies sei ein „schulischer Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus“ das Schulministerium am Mittwoch in Düsseldorf mit. Zuvor hatte der WDR berichtet.

  • Erster Coronavirus-Toter in Schweden

    Schweden meldet den ersten Toten wegen des Coronavirus. Nach Angaben der Universitätsklinik von Huddinge bei Stockholm ist ein älterer Patient mit Vorerkrankungen auf der Intensivstation verstorben.

  • Abi-Prüfungen in NRW finden statt

    Das NRW-Schulministerium sieht keine Notwendigkeit, die Abi-Prüfungen wegen des Coronavirus zu verschieben. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Busgäste dürfen in Berlin nur noch hinten einsteigen

    Fahrgäste der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) dürfen wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab Donnerstag in Bussen nur noch hinten einsteigen. Damit soll die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung beim Fahrscheinverkauf und einem damit verbundenen Geldwechsel sowohl für die Fahrerinnen und Fahrer als auch für alle Fahrgäste minimiert werden.

    Die Fahrscheinpflicht wird nicht aufgehoben. Die BVG bittet Fahrgäste deshalb darum, Fahrgäste sich vorher am Automaten oder elektronisch ein Ticket zu kaufen.

    Dr. Rolf Erfurt, Vorstand Betrieb der BVG: „Wir sind überzeugt, dass unsere Fahrgäste Verständnis für diese von Fachleuten empfohlene Maßnahme haben werden. Sie dient dazu, die Gefahr einer Ansteckung für Fahrgäste und Fahrpersonal einzudämmen. So wollen wir dazu beitragen, dass unsere Stadt auch in dieser schwierigen Phase mobil bleibt.“

  • Stuttgarter Frühlingsfest abgesagt

    Das traditionsreiche Stuttgarter Frühlingsfest wird wegen des Coronavirus abgesagt. Das hat die Stadt Stuttgart am Mittwoch auf Anfrage mitgeteilt. Mehr dazu lesen Sie hier.

    Zum dreiwöchigen Fest waren mehr als eine Million Besucher im April und Mai auf dem Cannstatter Wasen erwartet worden.


    Der Cannstatter Wasen in StuttgartFoto: Sina Schuldt / dpa

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″>

    Der Cannstatter Wasen in StuttgartFoto: Sina Schuldt / dpa

  • James-Blunt-Konzert in Elbphilharmonie ohne Publikum

    Der Britische Singer-Songwriter James Blunt wird sein Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie am Mittwochabend wegen des sich ausbreitenden Coronavirus vor leeren Rängen geben. Mit Rücksicht auf die aktuelle Lage habe man sich entschieden, das Konzert ohne Zuschauer stattfinden zu lassen, teilte die PR-Agentur des Sponsors mit. „Gesundheit und das Sicherheitsbedürfnis des Publikums haben oberste Priorität“, hieß es.

    Das Konzert werde aber als Livestream kostenlos für alle im Internet übertragen.

    Die Hamburger Gesundheitsbehörde hatte zuvor angekündigt, alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Im großen Saal der Elbphilharmonie finden mehr als 2000 Menschen Platz.

  • Dritter Corona-Toter hatte Vorerkrankungen

    Bei dem dritten in NRW gestorbenen Coronavirus-Patienten handelt es sich um einen 73-Jährigen aus Übach-Palenberg im Kreis Heinsberg. Der Mann sei in der Nacht zum Mittwoch im Heinsberger Krankenhaus gestorben, teilte der Kreis mit. Er sei Dialysepatient mit schweren Vorerkrankungen gewesen. „Die Infektion mit dem Coronavirus hatte seinen Gesundheitszustand zusätzlich beeinträchtigt“, hieß es. Wo sich der Patient mit dem neuartigen Virus angesteckt haben könnte, sei nicht bekannt.

    Es ist der zweite Todesfall im Kreis Heinsberg und zugleich der dritte in NRW und Deutschland. Am Montag waren erstmals zwei Menschen nach Erkrankungen im Zusammenhang mit dem neuen Erreger Sars-CoV-2 gestorben. Das erste Todesopfer war eine 89-Jährige aus Essen, das zweite ein 78-Jähriger aus Gangelt im Kreis Heinsberg.

  • DFB verlegt zwei Drittliga-Spieltage

    Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus werden die kommenden beiden Spieltage der 3. Fußball-Liga verlegt. Das teilte der DFB am Mittwoch mit. Die Spiele sollen nach Ostern nachgeholt werden. In Rheinland-Pfalz ist davon der 1. FC Kaiserslautern betroffen.

  • Bürgermeister von Bari (Apulien) bricht in Tränen aus

    Italien ist gerührt von einem Facebook-Livevideo, das den Bürgermeister von Bari (Apulien) beim Abend-Spaziergang durch die leergefegten Straßen seiner Stadt zeigt. Sozialdemokrat Antonio Decaro (49) kommen die Tränen, als er an den menschenleeren Restaurants der sonst quirligen Innenstadt vorbeiläuft.

    Laut Dekret der italienischen Regierung müssen alle Lokale um 18 Uhr schließen. „In den letzten Jahren haben wir so viele Opfer gebracht, um Leben in die Stadt zu bringen, viele Touristen…“ An dieser Stelle versagt dem Bürgermeister der 300 000-Einwohner-Stadt die Stimme. „Aber ich bin sicher, dass wir es schaffen werden, wir werden es schaffen, wir müssen Vertrauen haben“, sagt er später.

  • Welche Fragen haben Sie? Schicken Sie Ihr Video zu BILD

    In ganz Deutschland ist es Thema Nummer eins: Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Die bittere Bilanz: in Deutschland gibt es bereits drei Todesopfer, weltweit sind es mehrere tausend.

    In BILD beantwortet heute Corona-Experte Dr. Johannes Wimmer (36) IHRE Fragen zum Coronavirus!Schicken Sie uns Ihre Frage per Video für eine Livesendung auf BILD.de



    ▶︎ als Mail an [email protected]

    ▶︎ oder per WhatsApp

    Wichtig: Senden Sie uns unbedingt auch Ihre vollständigen Kontaktdaten. BILD benötigt Ihren Namen, Ihre Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anschrift!

    Wollen Sie live im BILD-digital-TV auftreten? Senden Sie uns zusätzlich Ihren Skype-Namen!

  • Jetzt elf Infizierte in Sachsen-Anhalt

    In unterschiedlichen Landesteilen Sachsen-Anhalts steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Laut dem Sozialministerium wurde der Erreger Sars-CoV-2 bei einem Paar aus Magdeburg nachgewiesen, das mit einer Reisegruppe in Südtirol unterwegs gewesen war. Zudem sei ein Mann aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld erkrankt, der sich vermutlich im beruflichen Umfeld beim Training mit Teilnehmern aus mehreren Ländern angesteckt habe. Das Ministerium summierte gegen 13.30 Uhr landesweit elf Fälle.

  • Treffen der EU-Justizminister abgesagt

    Als Vorsichtsmaßnahme ist ein für Freitag geplantes Treffen der EU-Justizminister wegen des neuartigen Coronavirus in Brüssel abgesagt worden. Das Treffen der Innenminister am gleichen Tag soll wegen drängender Entscheidungen aber stattfinden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr.

    Die Minister wollen unter anderem strategische Leitlinien der kommenden Jahre für Justiz und Inneres verabschieden. Außerdem soll über den Stand der Dinge an der griechischen EU-Außengrenze beraten werden. Nachdem die Türkei am 29. Februar die Grenzen zur EU für offen erklärt hatte und Tausende Migranten Richtung Griechenland drängten, hatte die Staatengemeinschaft in großem Umfang Hilfe zugesagt – unter anderem 350 Millionen Euro sowie mehr Unterstützung der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Zudem wollen die Innenminister über die Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus beraten.

  • Forderung in Lombardei: Alle Geschäfte zu!

    Der Regionalpräsident der Lombardei hat eine komplette Schließung aller Geschäfte und Aktivitäten in der norditalienischen Region gefordert. „Halbherzige Maßnahmen helfen nicht, diese Notsituation unter Kontrolle zu bekommen, das haben wir in diesen Wochen gesehen“, sagte Attilio Fontana am Mittwoch. Alle Geschäfte außer Apotheken und Supermärkte sollten schließen, alle „nicht essenziellen“ Aktivitäten müssten ausgesetzt werden.

    Einen entsprechender Brief habe er an die Regierung in Rom geschickt. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte sich bereits offen für restriktivere Maßnahmen gezeigt.


    Vor einem Supermarkt in Codogno (südlich von Mailand) stehen die Menschen SchlangeFoto: Roberto Cighetti / dpa

    ” src=”data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=”1280″>

    Vor einem Supermarkt in Codogno (südlich von Mailand) stehen die Menschen SchlangeFoto: Roberto Cighetti / dpa

  • Weitere Meldungen laden

    Read More

    Dax aktuell: Dax schließt 400 Punkte im Minus

    Düsseldorf Die Talfahrt des Dax hat sich am Donnerstag beschleunigt. Der deutsche Leitindex schloss den sechsten Handelstag in Folge im Minus und ging mit einem Verlust von 3,2 Prozent bei 12.367 Punkten aus dem Handel. Das Tagestief lag sogar bei 12.212 Zählern, alle 30 Dax-Werte gingen schwächer aus dem Handel.

    Auch an der Wall Street ging der Kursverfall weiter, die Leitindizes Dow Jones und S&P 500 verloren in den ersten Handelsstunden jeweils mehr als drei Prozent. Zuvor hatten bereits viele asiatische Märkte deutlich nachgegeben. Nur nicht die Indizes auf dem chinesischen Festland: Der Hang Seng aus Hongkong sowie der Shanghai und der Shenzhen Composite lagen zum Handelsschluss alle leicht im Plus. Allein seit Wochenanfang wurden weltweit Börsenwerte in Höhe von rund drei Billionen Euro vernichtet.

    Ursache für den Ausverkauf ist das Coronavirus. Allerdings ist für die Märkte nicht die Ausbreitung an sich entscheidend, sondern die Reaktion der Politik. Bereits die zeitweise Lahmlegung der Wirtschaft in China war auf politische Entscheidungen zurückzuführen. Nun gibt es Ängste, dass sich Ähnliches auch in Europa abspielen könnte – dass also auch hier die Wirtschaft aufgrund der von den Regierungen auferlegten Einschränkungen ausgebremst wird.

    Das führt dazu, dass an den Märkten am Donnerstag das klassische „Risk-off“-Szenario weiterging. Die Kurse an den Aktienmärkten fielen ebenso wie die Renditen der Anleihen und der Ölpreis – der Preis für die US-Sorte WTI sackte um mehr als vier Prozent ab auf unter 47 Dollar. Gekauft wurden stattdessen die drei klassischen „sicheren Häfen“: Neben Gold zählen die Niedrigzinswährungen Schweizer Franken und japanischer Yen dazu.

    Dabei ist vor allem der Goldpreis im Corona-Fieber und stieg um weitere 0,8 Prozent auf 1.652 Dollar je Feinunze. Der Preis für das gelbe Edelmetall hat frühzeitig auf die Epidemie reagiert. Viele Anleger sind eingestiegen, was am Rekordvolumen an den börsengehandelten Indexfonds (ETFs) ablesbar ist. Sollte es zu einer Pandemie kommen, sind höhere Goldkurse wahrscheinlich.

    Ein Blick auf die US-Anleihemärkte zeigt, wie es um die Weltwirtschaft bestellt ist. Zum einen fällt die Rendite der zehnjährigen US-Treasuries seit Tagen auf immer neue Rekordtiefs, am heutigen Donnerstag auf 1,241 Prozent. Und der als Rezessionsvorbote viel beachtete negative Renditeabstand zwischen den zehnjährigen US-Staatsanleihen und dreimonatigen Staatsanleihen betrug zum Handelsschluss minus 18 Basispunkte – ein Rezessionssignal.

    Normalerweise steigt die Verzinsung stets mit der Laufzeit, für länger laufende Bonds gibt es mehr Ertrag. Schließlich müssen Investoren dann länger auf ihr Geld verzichten – mit allen Risiken. Experten nennen die aktuelle Konstellation eine „inverse Zinskurve“.

    Ein wichtiger Indikator für das Ende des Ausverkaufs könnte das Handelsvolumen sein. Denn laut der wöchentlichen Handelsblatt-Umfrage Dax-Sentiment erwarten nur noch wenige Anleger beim Dax in drei Monaten steigende Kurse. Es gibt also kaum Käufer, die wieder für steigende Kurse sorgen oder zumindest den Ausverkauf aufhalten könnten. Also kann der Dax erst Halt finden, wenn es nur noch wenige Verkäufer gibt.

    Das Handelsvolumen am Donnerstag zeigt aber mit 191 Millionen gehandelten Stück und einem Umsatz von 7,9 Milliarden Euro einen ähnlich hohen Wert wie am Montag dieser Woche an. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche lag der höchste Umsatz an einem kompletten Tag maximal bei 3,8 Milliarden Euro. Aus dem aktuellen Handelsvolumen lässt sich also noch kein Ende der Korrektur ableiten.

    Auch der Verhaltensökonom Joachim Goldberg ist skeptisch. Nach Auswertung einer ähnlichen Anlegerumfrage der Börse Frankfurt sieht er den Markt in einer eher ungemütlichen Lage. Laut seiner Erhebung ist die Zahl der Optimisten zwar wieder gestiegen. Doch die seien mehr auf das schnelle Geld aus als auf die Aussicht solider Kursgewinne.

    Das bedeutet: Diese Optimisten verkaufen ihre Papiere auch wieder schnell. Zudem könnte seiner Ansicht nach ein Abgabedruck von internationalen Anlegern kommen.

    Blick auf die Einzelwerte

    Reisebranche: Den sechsten Tag in Folge abwärts ging es für die Aktien von Fluggesellschaften, Hotels und Reiseanbietern. Der entsprechende europäische Index verlor 3,8 Prozent. Die Ausbreitung des Virus sorgt bei Airlines für spürbare Ausfälle. Mit einem Minus von 6,1 Prozent waren die Aktien der Lufthansa zweitgrößter Verlierer im Dax. Auch die Kreuzfahrtbranche mit Anbietern wie Tui dürfte Gegenwind spüren, weil einige Schiffe zuletzt unter Quarantäne lagen. Die Tui-Papiere sackten um 9,2 Prozent ab.

    Bayer: Die Glyphosat-Klagewelle gegen den Konzern ebbt etwas ab. Im Tagesgeschäft läuft es indes rund. Im vierten Quartal setzte Bayer 10,75 Milliarden Euro um, ein Plus von fast vier Prozent. Beim Aktienkurs geht es aber abwärts. 4,3 Prozent betrug das Minus zum Handelsschluss.

    Aixtron: Die Aktien des Chipausrüsters gaben 5,1 Prozent nach. Die weltweite Konjunkturabkühlung hat dem Unternehmen 2019 einen Gewinnrückgang eingebrockt. 

    Dürr: Die steigende Nachfrage nach Technik für Elektromobilität hat die Geschäfte des Anlagenbauers angekurbelt. Der Auftragseingang stieg um 3,7 Prozent und übertraf damit erstmals die Schwelle von vier Milliarden Euro. 2020 peilt der Vorstand einen Umsatz zwischen 3,9 und 4,1 Milliarden Euro an und einen Anstieg der Ebit-Marge auf 5,2 bis 5,7 Prozent. Diese Zahlen ließen den Dürr-Aktienkurs um 4,8 Prozent in die Höhe schnellen.

    Zalando: Die Aktien des Online-Modehändlers brachen um 8,8 Prozent ein. Zalando rechnet für das laufende Jahr mit einem langsameren Wachstum. Mögliche negative Effekte aus der Coronavirus-Epidemie seien im Ausblick nicht enthalten, schreibt Thomas Mail, Analyst bei der DZ Bank. Die Geschäftsentwicklung könnte durch die Epidemie aber beeinträchtigt werden, wenn es zu Lieferverzögerungen komme.

    Qiagen/Drägerwerk: Zu den Gewinnern gehörten dagegen die Aktien des Biotechnologie-Unternehmens, die um 2,1 Prozent zulegten. Qiagen hat ein neu entwickeltes Coronavirus-Testkit an mehrere Krankenhäuser in China ausgeliefert. Auch die Papiere des Medizintechnikanbieters Drägerwerk stiegen um 0,2 Prozent, nachdem sie zeitweise bis zu 4,7 Prozent im Plus gelegen hatten. Das Unternehmen berichtete über eine steigende Nachfrage nach Atemschutzmasken.

    Handelsblatt-Analystencheck: Independent Research empfiehlt Verkauf der Aktie von Pfeiffer Vacuum

    Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum nach Eckdaten zum vierten Quartal von 135 auf 120 Euro gesenkt und die Einstufung auf „verkaufen“ belassen. Als enttäuschend wertete Analyst Markus Jost in einer am Mittwoch vorgelegten Studie, dass sich die operative Marge (Ebit) im laufenden Jahr nicht erheblich verbessern dürfte. Er senkte die Schätzungen für den Gewinn je Aktie in diesem und im kommenden Jahr.

    Nur zwei Studien im Handelsblatt-Analystencheck beschäftigen sich mit der Pfeiffer-Vacuum-Aktie. Beide empfehlen, die Aktie zu verkaufen.

    Hier geht es zum Handelsblatt-Analystencheck.

    Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

    Coronavirus: „Keinesfalls panisch werden und alles verkaufen”

    Read More

    Smarter super funds can beat the equity joyride

    Superannuation funds have been on an equities “joyride” but must now tap more fixed interest investments to cater for the nation’s growing retiree population, former prime minister Paul Keating says.

    As the ASX slumped 2.3 per cent, narrowly avoiding wiping out gains for the year, Mr Keating said super funds would need to get “a bit smarter” about balancing the mix of riskier capital growth and defensive assets in their portfolios.

    From left, Rod Eddington, Paul Keating, Anthony Pratt, and Ross McEwan. 

    He said the best solution to the lack of fixed income opportunities was to develop the private corporate debt market, with a focus on small-to-medium enterprises. And the key to success was the standardisation of SME loans, just as occurred with home loans in the 1990s.

    “Banks could play a role by packaging up mortgages which the super funds could buy,” Mr Keating told a roundtable jointly hosted by Visy chairman Anthony Pratt and The Australian Financial Review at his Circular Quay apartment on Wednesday in Sydney.

    The forum – which featured some of the nation’s foremost experts on private debt, small business lending and superannuation – heard that a global market downturn sparked by an emergency like the coronavirus would hit super fund members hard because their portfolios were so heavily skewed to equities.

    Mr Pratt said developing a corporate debt market focused on SMEs would help insulate Australia from the “casino” of sharemarkets.

    “Fixed income is lower return but it’s also lower risk and, on a risk-adjusted basis, it’s a pretty good return,” he said.

    The Rich Lister said that in the the US, 40 per cent of pension funds were lending money to businesses, whereas in Australia it was only only about 1 per cent.

    To date, most corporate debt for small-to-medium businesses has been provided by domestic banks.

    But their capacity to lend is constrained in the wake of the Hayne royal commission and more stringent Basel III requirements, limiting borrowing opportunities for SMEs in particular.

    Aware of the problem, the federal government is creating a $2 billion Australian Business Securitisation Fund, which will be available to small banks and lenders which will then loan the money to SMEs.

    Super funds are also acting. Since 2018 First State Super has, for example, tripled the number of deals it has done to 15 at a combined value of $1 billion. The fund is reportedly looking to double or triple that amount to $2 or $3 billion in coming years.

    But more needed to be done, Mr Keating said.

    “At some point the super funds are going to have to say, ‘hang on, let’s try and develop an SME market’,” Mr Keating said. “The funds have got to think, as our community ages, we don’t want all the risk in growth and so therefore having a balance of reasonably well performing [fixed interest assets] should occur.”

    Problem of intermediation

    Reserve Bank of Australia deputy governor Guy Debelle agreed with Mr Keating’s assessment that “SME funding is where the shortage is”.

    But he poured cold water over suggestions that super funds could lend directly to SMEs, claiming the root cause of the problem lay with the unwillingness of retail and investment banks to offer products and services to remedy the funding shortfall.

    “You’ve got a problem of intermediation,” Mr Debelle said. “You’ve got all these funds sitting in the super sector and a bunch of people that want to borrow them. Someone needs to intermediate that process. I find it slightly odd that our banks haven’t been able to come up with solutions.”

    The central banker also questioned whether the appetite of super funds to lend may be overstated, adding that he does not understand the propensity of superannuation investors to buy “into the equity part of the capital structure without buying into other parts”.

    ‘We have the skills’

    The senior bankers in attendance, however, said the banks’ appetite to assist SMEs gain access to capital was not in question.

    “There’s not a problem with intermediating,” National Australia Bank chief executive Ross McEwan said. “We have the skills to do it, we have the capability, but the question I’d ask is: ‘Is the pricing good enough for the super funds?”‘

    Lyn Cobley, the chief executive of Westpac’s institutional bank, backed Mr Keating’s call for standardisation and echoed the NAB boss’s comment that the banks were not the problem.

    “When it comes to securitisation, it is a well established process, it’s about pooling assets that are fairly homogenous and have some sort of certainty in cash flow and then coming up with an appropriate structure,” she said.

    “We like to do this. We like to make fees out of it, we like to help customers on the other side, that is what we do.

    “[But] I think that when it comes to SMEs, the problem we have always had is the history, the certainty of cash flow and how you can get visibility and transparency.”

    Policymakers and public sector officials have identified the “standardisation” of small business loans as a potential way to attract funds from the superannuation industry.

    Cash rates are heading lower and if not they are staying around here – so investors have to find something else and it is not equities.

    — Anne Anderson, UBS head of fixed income

    In much the same way a “securitised” market for pools of home loans developed after mortgage formats were standardised, the hope is that if small business loan terms were standardised they could be more easily packaged and sold to investors, such as superannuation funds.

    The Australian Office of Financial Management, which is administering the government’s small business loan fund, has been working on ways to standardise the information relating to small business loans.

    “The opportunity is to build the process to the point where we take to market some of these loans that are packaged up,” Rob Nicholl, the head of the AOFM said.

    The program will seek to attract funds from institutional investors and potentially superannuation funds.

    Thirst for yield

    Mr Nicholl said the AOFM was “agnostic” as to where its capital came from noted that there could even be interest from Japanese investors.

    “They have had the longest thirst for yield of investors globally so there are opportunities.”

    Anne Anderson, the head of fixed income and investment solutions at UBS, said shifting demographics and market fluctuations would force a change.

    “The day of reckoning is coming,” she said.

    “The reason people have shunned fixed income compared to more mature savings markets is that cash rates have until the last couple of years been attractive so you haven’t been penalised.”

    “What people haven’t noticed is that cash rates are heading lower and if not they are staying around here – so investors have to find something else and it is not equities.”

    IFM Investors chief executive Brett Himbury said because Australia had a defined contribution super system, funds were naturally more focused on growing capital.

    In North America, about 25 to 40 per cent of pension fund money was allocated to fixed income compared with Australia at about 15 to 25 per cent.

    Return-focussed

    Mr Himbury said he hoped there would be a shift toward a more income-focussed system in Australia.

    “If that happens superannuation funds and mangers like us will be more inclined to look for assets that match the long-term liability of the income stream,” he said.

    “But at the moment we’re looking for assets that drive returns.

    “If the retirement income review or some government in the future had the courage to think about how we transition to an income-based superannuation system that would be good for the country, it would be good for investors and it would be good for our increased capacity to lend.”

    Mr Himbury said Australian companies were accessing the USPP market, which is a market for privately issued debt in the US.

    “We encourage them that next time they go to the USPP market, do a dual issuance in Australia.

    “Ask the superannuation system and ask the fund managers like us whether or not we are prepared to bid for the $500 that you otherwise want to raise out of the USPP market. You might be pleasantly surprised by the appetite that’s there.”

    Most Viewed In Companies

    Read More

    Wie läuft’s beim Fintech-Vorbild für „Bad Banks“?

    Carolin Gabor war in der Finleap-Geschäftsführung und baut nun das Venture Joonko auf.

    Seit dem Start der neuen Staffel von „Bad Banks“ und einer ZDF-Dokumentation über Bankenangreifer sind Fintech-Startups auch außerhalb der Finanzwelt Gesprächsthema. Der Berliner Inkubator Finleap spielte dabei eine wichtige Rolle, er gilt als ein Vorbild für die Fintechs in der beliebten Fernsehserie.

    Dieser Artikel ist heute Morgen zuerst auf dem Finanzportal Finance Forward erschienen. Hier geht’s zu den Kollegen.

    Eine Frage wird dabei öfter aufgeworfen: Wie erfolgreich ist Finleap eigentlich? Das Unternehmen sammelte Ende 2018 mehr als 40 Millionen Euro ein, vor allem von der chinesischen Versicherung Ping An – ein Ritterschlag für den Berliner Inkubator. Doch der Erfolg der einzelnen Gründungen ist schwerer zu ermitteln. Neue Geschäftszahlen aus dem Jahr 2018 zeigen nun, wie es um das Portfolio steht.

    Die wichtigsten Erkenntnisse:

    • Die Bankenplattform Solarisbank, die Makler-App Clark und das Insurtech Element führt Finleap im Geschäftsbericht prominent als Hoffnungsträger auf. So legte der Inkubator laut Bericht im Frühjahr 2019 noch einmal 3,5 Millionen Euro bei Clark nach, die Unternehmensbewertung liegt damit bei 180 Millionen Euro. Und die Solarisbank sucht zurzeit nach neuem Kapital, wie Finanz-Szene vor einiger Zeit berichtete. Zu einer Bewertung von 400 Millionen Euro. Finleap hält etwa ein Drittel der Anteile an dem Startup.
    • Beim Inkasso-Startup Pair schreibt Finleap von „nachhaltig siebenstelligen Umsätzen“ für das Jahr 2018 und auch das Affiliate-Netzwerk Financeads lobt der Inkubator für sein starkes Wachstum – ohne konkret zu werden.
    • Klarer Verlierer ist Valendo. Das Fintech war ursprünglich als Online-Pfandhaus gestartete und wandelte sich später zum Working-Capital-Anbieter. Finleap schrieb das Unternehmen 2018 vollständig ab, „aufgrund der schwierigen Geschäftslage in einem herausfordernden Marktumfeld“. Es ist als Erfolg für Finleap zu werten, dass es Valendo zu einem Kaufpreis „in niedriger siebenstelliger Höhe“ an Creditshelf weiterreichen konnte.
    • Unklar ist, wie es um Billfront steht. Finleap vermerkt über den Anbieter von Rechnungsfinanzierungen: „In einem schwierigen Marktumfeld konnte Billfront den Turnaround erreichen und die Basis für weiteres Wachstum legen.“ Seitdem ist es weiter ruhig um das Fintech geblieben.
    • Penta, das auch gerade auf Investorensuche ist, kaufte Finleap im Frühjahr 2019 zu einem Spottpreis, wie aus den Zahlen ersichtlich ist. Es zahlte gerade einmal 400.000 Euro und übernahm ein kleines Darlehen, um den Anbieter für Business-Banking zu kaufen. Vorher sollen fast zehn Millionen Euro in das Unternehmen geflossen sein – für die alten Geldgeber war das kein guter Deal. Nach der Übernahme gab es im Sommer 2019 für Penta eine Finanzierung über acht Millionen Euro.
    • Auch über die Exits gibt der Geschäftsbericht Aufschluss. Beim Proptech-Startup Zinsbaustein hatte Finleap seine 44 Prozent an einen Mitgesellschafter aus der Immobilienbranche verkauft. Finleap sei „sehr zufrieden“ mit dem Preis, hieß es damals gegenüber Gründerszene. Mit „leichten Gewinnen“ habe sich das Unternehmen unter anderem von der Zinsbaustein-Beteiligung getrennt, schreibt Finleap dagegen nun im Geschäftsbericht.
    • Insgesamt hat der Inkubator 2,9 Millionen Euro mit Exits eingenommen. In diese Summe fällt auch der Verkauf von Deposit-Solutions-Anteilen. Diese hatte Finleap beim Verkauf seiner Zinsplattform Savedo erhalten. Das zeigt: Einen guten Exit kann Finleap noch nicht vorweisen. Zum Vergleich: Die Abschreibungen etwa für Valendo liegen bei 3,5 Millionen Euro – und damit höher als die Gewinne.
    • 15,5 Millionen Euro investierte Finleap im Jahr 2018, heißt es im Bericht. Im ersten Halbjahr 2019 kamen noch einmal 11,7 Millionen Euro und zwei Millionen Euro an Krediten hinzu, das Investitionstempo beschleunigte sich.
    • Laut Jahresabschluss soll der Wert der Beteiligungen Ende 2018 bei 41 Millionen Euro gelegen haben. Dabei sei aber nach konservativen Regeln des deutschen Handelsgesetzbuches bewertet worden, heißt es aus dem Unternehmen. Diese berücksichtigen nicht die Wertsteigerungen bei Finanzierungsrunden der Ventures. Der tatsächliche Wert wird deutlich höher liegen.


    N26, Revolut, Klarna – Berlin avanciert zur Fintech-Hauptstadt Europas

    Finanz-Startups:

    N26, Revolut, Klarna – Berlin avanciert zur Fintech-Hauptstadt Europas

    Fintechs sind die treibende Kraft der europäischen Startup-Landschaft. In keinen anderen Sektor fließt mehr Risikokapital. Und London verliert langsam seine Vormachtstellung.

    • Den Umsatz steigerte Finleap um etwa eine Million auf 6,5 Millionen Euro, er wird vor allem über Beratungsleistungen erwirtschaftet. Der Jahresfehlbetrag liegt bei 7,7 Millionen Euro.
    • Die Geschäftsführung verdient 2018 insgesamt 882.000 Euro, im Durchschnitt etwa 220.000 Euro für jeden aus der Unternehmensführung.
    • Was seitdem passiert ist: Finleap hat sich in den vergangenen Monaten den API-Dienst Figo ins Boot geholt und den Inkubator komplett umgebaut. Vor kurzem verkaufte es das Security-Startup Perseus. Die frühe Phase des Verkaufs deutet wieder auf einen kleineren Exit hin.

    Fazit: Finleap muss immer noch beweisen, dass es auch einen großen Unternehmensverkauf hinlegen kann. Es zeigt sich, dass der Aufbau von Fintech-Startups ein langwieriges Geschäft ist. Zusätzlich wird sich erst zeigen müssen, ob Finleap es schafft, über sein Angebot Connect seine Dienstleistungen an Finanzunternehmen zu verkaufen.

    Bild: Finleap

    Dieser Artikel erschien zuerst bei Finance Forward.

    Read More

    Jan Fleischhauer: Unter Tension verliert Ramelow ganz schnell pass away Nerven

    Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer: Pass away Seite, pass away kaum einer kennt: Unter Stress verliert Ramelow schnell die Nerven

    Bodo Ramelow gilt als Vorzeigedemokrat, der erst ans Land und dann an die Partei denkt. Schon die leiseste Kritik führt ihn an seine Belastungsgrenze.

    Heute wollen alle bürgerlich sein– die AfD, pass away Sozialdemokraten, pass away Grünen ohnehin. Bürgerlich zu sein ist die Zusicherung, dass man als Politiker keinen Quatsch macht, wenn man an die Regierung kommt.

    Gelassenheit ist nicht Ramelows stärkste Seite

    Der äußere Schein kann trügen, weshalb in den vergangenen Wochen verschiedentlich darauf hingewiesen wurde, dass Bürgerlichkeit vor allem eine Frage der inneren Haltung ist, die mit Selbstbeherrschung, politischer Reife und einer freundlichen Gelassenheit angesichts der Zumutungen der Welt einhergeht.

    Die Kolumne von Jan Fleischhauer finden Sie jeden Samstag im FOCUS Magazin

    Wie sehr ihn der Verlust seines Amtes getroffen hat, offenbarte er in der Sendung bei „ Maischberger”, als er über pass away „ schweren Zeiten” sprach, die er durchlitten habe.

    Jede Partei hat ihren Narrensaum

    Überall kann man jetzt lesen, dass pass away Linkspartei eine Partei wie alle andern sei (ausgenommen die AfD selbstverständlich, mit der will niemand verglichen werden). Die Digital-Intellektuelle Marina Weisband brachte diese Einschätzung vorbildhaft auf den Punkt, als sie zum Vergleich von AfD und Linkspartei schrieb, dass man Faschismus und kostenlose Kitaplätze nicht gleichsetzen könne.

    Hier Fleischhauers Newsletter abonnieren!


    Lesen Sie pass away wöchentliche Kolumne von Jan Fleischhauer, schon bevor sie auf der FOCUS-Online-Homepage erscheint. Plus: Videokommentare des FOCUS-Kolumnisten zu aktuellen Themen.

    Jede Partei hat ihren Narrensaum, bei der Linken ist der Saum allerdings besonders reich verziert. Zwei Namen: Die Vizechefin der Fraktion der Linken im Bundestag, Heike Hänsel, ist ein so glühender Fan des venezolanischen Diktators Maduro, dass der „ Spiegel” sie neulich als „ Vertreterin einer verrückten Sekte” einstufte. Über pass away stellvertretende Parteivorsitzende Janine Wissler kann man auf ihrer Wikipedia-Seite lesen: „ Janine Wissler lehnt den Kapitalismus als ‚ unmenschliches, grausames System’ ab. Das Einführen einer ‚ klassenlosen Gesellschaft’ könne nicht durch ‚ Parlamente und Regierungen’ geschehen.”

    Bei der Vergangenheitsbewältigung nimmt es pass away Linkspartei selbst nicht so genau

    Mag sein, dass Leute wie Hänsel oder Wissler in der Linkspartei nicht viel zu sagen haben. Ich will trotzdem nicht von Politikern regiert werden, pass away auf Pilgerfahrt nach Caracas gehen oder darüber nachsinnen, wie male das parlamentarische System aushebeln könne. Nennen Sie mich altmodisch: Ich habe es einfach lieber, wenn an der Regierung Parteien beteiligt sind, pass away kein Fall für den Verfassungsschutz sind.

    Eine gewisse Doppelbödigkeit gehört zum politischen Geschäft. Aber wer pass away Toten von Buchenwald exhumiert, um sich gegenüber dem politischen Gegner in Szene zu setzen, muss sich strengere Maßstäbe an moralische Konsistenz gefallen lassen. Ausgerechnet bei der Vergangenheitsbewältigung nimmt es die Linkspartei selbst nicht so genau. Die DDR ein Unrechtsstaat? Das könne male so nicht sagen, findet Ramelow. Schießbefehl an der Grenze? Nicht wirklich bewiesen, sagt er. Wer weiß, vielleicht lernen wir demnächst, dass pass away Mauer eigentlich gar keine Mauer war.

    In China wäre Ramelow ein sehr glücklicher Mensch

    Ich habe für solche Verrenkungen sogar Verständnis. Wer viele Ehemalige in den eigenen Reihen hat, tut gut daran, sie nicht zu verärgern. Das war bei der CDU bis in die siebziger Jahre nicht anders, weshalb man auch dort verlässlich pass away schützende Hand über die alten Kameraden hielt. Nur sollte male sich dann vielleicht nicht zu sehr ins Zeug legen, wenn es um die Verfehlungen bei anderen geht.

    Im Netz machte über das Wochenende ein kurzer Videoclip Karriere, in dem zu sehen ist, wie Ramelows Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff wenige Tage vor der Ministerpräsidentenwahl erklärte, weshalb es kein Beinbruch sei, wenn eine rot-grüne Minderheitsregierung ihre Gesetze mithilfe von Stimmen aus der AfD durchbringe. Zwei Wochen später gilt jede Unterstützung durch die AfD als unentschuldbarer Tabubruch.

    Ich glaube, dass Ramelow in China ein sehr glücklicher Mensch wäre. In China gibt es weder freche Journalisten noch eine Öffentlichkeit, die einen mit alten Äußerungen oder Ankündigungen in Verlegenheit bringen könnte.

    Über den Autor

    Die Leser lieben oder hassen ihn, gleichgültig ist Jan Fleischhauer den wenigsten. Guy muss sich nur die Kommentare zu seinen Kolumnen ansehen, um einen Eindruck zu bekommen, wie sehr das, was er schreibt, Menschen bewegt.

    Fleischhauer selbst sieht seine Aufgabe darin, einer Weltsicht Stimme zu verleihen, von der er meint, dass sie in den deutschen Medien unterrepräsentiert ist.

    „ Obermessdiener” liest in Büttenrede AfD die Leviten – danach bebt der Saal

    Read More

    DMCA.com Protection Status